04.04.2017

Weleda stellt daacro-Statistik zu Neurodoron® vor

Ergebnisse einer post-hoc Analyse beim European Congress for Integrative Medicine 2016 in Budapest präsentiert: Anwendung von Neurodoron® bei Patienten mit nervösen Erschöpfungszuständen.

Im September 2016 stellte Rebecca Hufnagel, Klinische Forschung – Bereich Medizin der Weleda AG, eine vom Unternehmen gesponserte und von emovis GmbH, Berlin durchgeführte Klinische Studie vor, mit deren Daten wir eine post-hoc Analyse durchgeführt hatten:
154 Probanden (70 % weiblich, mittleres Alter von 53 Jahren) mit nervösen Erschöpfungszuständen (ICD: F48.0 Neurasthenia) wurden innerhalb einer monozentrischen, randomisierten, doppelblinden Klinischen Studie untersucht. Über einen Zeitraum von 6 Wochen nahmen die Probanden dreimal täglich eine Tablette Placebo oder Neurodoron® ein. Das Studienprotokoll sah 3 Visiten vor (Baseline, 2 und 6 Wochen später), an denen die Befindlichkeit untersucht wurde.
Die Auswertung der Studie zeigte zunächst keinen positiven Effekt von Neurodoron®, daher wurde durch daacro eine detailliertere explorative Datenanalyse durchgeführt. Hier zeigten sich positive Effekte von Neurodoron®, vor allem auf der Symptomebene. So war die Reduktion der Symptomschwere in 10 von 12 Skalen in der Neurodoron®-Gruppe stärker ausgeprägt als in der Placebogruppe. Dabei nahmen die beiden bedeutendsten Symptome, Reizbarkeit und Nervosität, in der Neurodoron®-Gruppe sogar signifikant stärker ab als in der Placebogruppe.
Auch auf weiteren Skalen zeigten sich positive Tendenzen: So zeigte die Neurodoron®-Gruppe eine signifikant stärkere Zunahme an Freude und eine signifikant stärkere Verbesserung der körperlichen Summenskala des SF36 während der Intervention.
Die Probanden der Neurodoron®-Gruppe bewerteten den Einfluss des Präparats auf den Symptomverlauf signifikant häufiger als „groß bis sehr groß“ als in der Placebogruppe. Unabhängig davon stufte auch der Arzt die Wirksamkeit des Präparats in der Neurodoron®-Gruppe signifikant häufiger als “gut bis sehr gut” ein.
Diese Ergebnisse, die sich erst bei einer differenzierteren post-hoc Analyse der Daten zeigten, dokumentieren die große Bedeutung von intraindividuellen Datenanalysen – gerade in der Naturheilkunde, bei Nahrungsergänzungsmitteln und bei pflanzlichen Arzneimitteln.

04.04.2017

Wir können nicht nur Stress: Interventionelle und nicht-interventionelle Studien

Nahrungsergänzungsmittel sind konzentrierte Quellen von Nährstoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung, die dazu dienen, die normale Ernährung zu ergänzen. In Form von u. a. Pillen, Tabletten, Kapseln oder...

weiterlesen

04.04.2017

Optionen bei der Wahl des Studiendesigns kennen

Studientyp NIS: Nicht-interventionelle StudienIn der wissenschaftlichen Forschung wird prinzipiell zwischen Primär- und Sekundärforschung unterschieden. Während in der Sekundärforschung bereits vorhandene Studienresultate in Form...

weiterlesen

04.04.2017

Wissenschaftliche Expertise – eine wichtige Grundlage der klinischen Forschung

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erlaubt Angaben über Gesundheitswirkungen in der Werbung oder auf der...

weiterlesen

04.04.2017

Saliva Lab Trier: Melatonin – mehr als nur ein Schlafhormon

Die Bildung des Neurohormons Melatonin ist für einen gesunden Schlafrhythmus äußerst wichtig, denn es hilft den circadianen Rhythmus zu regulieren. Die Melatonin-Produktion wird durch Licht gehemmt und bei Dunkelheit zugelassen....

weiterlesen

08.02.2017

FemNAT-CD: 4. Hauptversammlung in Budapest

daacros Saliva Lab Trier ist Partner im Forschungsprojekt “Neurobiology and Treatment of Adolescent Female Conduct Disorder: The Central Role of Emotion Processing” (FemNAT-CD; gefördert durch das 7. Rahmenprogramm im...

weiterlesen

27.01.2017

Das Auftragsforschungsinstitut daacro erhält weitere Fördermittel der EU

Zwischen November 2016 und Oktober 2019 beteiligt sich daacro an einem EUROSTARS-Projekt mit dem Titel „ActiveNutraLife – A new complementary medicine approach for the management of chemotherapy side effects“. Gemeinsam mit 2...

weiterlesen

07.10.2015

Klinische Studien und Kognitive Testungen

Unterschiedliche Anwendungsgebiete erfordern differenzierte TestverfahrenBeim Messen von Kognitiven Leistungen sind computerbasierte Tests mittlerweile der GoldStandard. Dennoch variieren die Anforderungen an Test-verfahren in...

weiterlesen