04.04.2017

Wir können nicht nur Stress: Interventionelle und nicht-interventionelle Studien

Nahrungsergänzungsmittel sind konzentrierte Quellen von Nährstoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung, die dazu dienen, die normale Ernährung zu ergänzen. In Form von u. a. Pillen, Tabletten, Kapseln oder Flüssigkeiten können sie dosiert dem Körper zugefügt werden. Nahrungsergänzungsmittel werden eingesetzt, um ernährungsspezifische Mängel auszugleichen oder eine angemessene Aufnahme von bestimmten Nährstoffen zu gewährleisten.

Vor allem Leistungssportler, aber mittlerweile auch gehäuft Breiten- und Freizeitsportler greifen immer mehr auf Nahrungsergänzungsmittel zurück, um beispielsweise den Muskelzuwachs oder den Fettabbau zu unterstützen, die Regeneration zu beschleunigen, eine unausgewogene Ernährung zu kompensieren oder im Allgemeinen eine Leistungssteigerung zu erzielen. Insbesondere Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren werden von Sportlern zusätzlich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln konsumiert. Oft ist die unterschiedliche Wirkung einzelner Nährstoffe auf den Körper mehrfach untersucht und bekannt.

Allerdings spielen die individuelle Situation, die exakte Zusammensetzung der Nahrungsergänzungsmittel sowie die Stabilität der Substanz eine wichtige Rolle, die berücksichtigt werden muss.

Um die genaue Wirkung eines Produktes zu testen, ist es notwendig, eine gut durchdachte Klinische Studie durchzuführen. Je nach Fragestellung können unterschiedliche Studiendesigns und sportwissenschaftliche Testverfahren sowie etablierte Methoden der Leistungsdiagnostik eingesetzt werden. Dies sind neben Fragebögen beispielsweise Bioelektrische Impedanzanalysen, submaximale Belastungstests oder Kraftmessungen. Mit unserer langjährigen Expertise in Klinischen Studien und unserem sportwissenschaftlichen Know-how beraten wir Sie gerne.


04.04.2017

Weleda stellt daacro-Statistik zu Neurodoron® vor

Ergebnisse einer post-hoc Analyse beim European Congress for Integrative Medicine 2016 in Budapest präsentiert: Anwendung von Neurodoron® bei Patienten mit nervösen Erschöpfungszuständen. Im September 2016 stellte Rebecca...

weiterlesen

04.04.2017

Optionen bei der Wahl des Studiendesigns kennen

Studientyp NIS: Nicht-interventionelle StudienIn der wissenschaftlichen Forschung wird prinzipiell zwischen Primär- und Sekundärforschung unterschieden. Während in der Sekundärforschung bereits vorhandene Studienresultate in Form...

weiterlesen

04.04.2017

Wissenschaftliche Expertise – eine wichtige Grundlage der klinischen Forschung

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erlaubt Angaben über Gesundheitswirkungen in der Werbung oder auf der...

weiterlesen

04.04.2017

Saliva Lab Trier: Melatonin – mehr als nur ein Schlafhormon

Die Bildung des Neurohormons Melatonin ist für einen gesunden Schlafrhythmus äußerst wichtig, denn es hilft den circadianen Rhythmus zu regulieren. Die Melatonin-Produktion wird durch Licht gehemmt und bei Dunkelheit zugelassen....

weiterlesen

08.02.2017

FemNAT-CD: 4. Hauptversammlung in Budapest

daacros Saliva Lab Trier ist Partner im Forschungsprojekt “Neurobiology and Treatment of Adolescent Female Conduct Disorder: The Central Role of Emotion Processing” (FemNAT-CD; gefördert durch das 7. Rahmenprogramm im...

weiterlesen

27.01.2017

Das Auftragsforschungsinstitut daacro erhält weitere Fördermittel der EU

Zwischen November 2016 und Oktober 2019 beteiligt sich daacro an einem EUROSTARS-Projekt mit dem Titel „ActiveNutraLife – A new complementary medicine approach for the management of chemotherapy side effects“. Gemeinsam mit 2...

weiterlesen

07.10.2015

Klinische Studien und Kognitive Testungen

Unterschiedliche Anwendungsgebiete erfordern differenzierte TestverfahrenBeim Messen von Kognitiven Leistungen sind computerbasierte Tests mittlerweile der GoldStandard. Dennoch variieren die Anforderungen an Test-verfahren in...

weiterlesen